Außenpool

Das Baden unter freiem Himmel ist nicht nur ein besonderes Vergnügen, auch die Investitions- und Betriebskosten gestalten sich sehr viel angenehmer.
Schwimmbecken sind genehmigungsfrei, wenn ihr Volumen unter 50 m3 beträgt, etwa ein Becken von 8 x 4 Meter und 1,50 Meter tief. Es muss außerdem 3 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt platziert sein. In einigen Gemeinden gibt es unter Umständen Sonderbestimmungen. Besser man fragt in jedem Fall das zuständige Bauamt. Bei größeren Pools kommt man um einen Bauantrag mit Lageplan, Bauzeichnung, Statik und Baubeschreibung nicht herum. Fragen Sie Ihren Schwimmbadbauer, ob er den kompletten Antrag vorbereitet und vielleicht auch den Behördengang übernimmt.
Hier schützt das Haus den Pool vor allzu viel Wind. (Foto: D&W)

Standort

(Foto: D&W)
Ganz abgesehen davon, dass der Pool innerhalb des Gartens ein architektonischer Leckerbissen sein sollte, bestimmen generelle Faktoren die Standortfrage.
Liegt die Hauptwindrichtung in der Längsachse des Beckens wird die Wasserströmung und die Oberflächenreinigung auf natürliche Weise unterstützt, vorausgesetzt der Skimmer befindet sich wie üblich auf der Schmalseite des Beckens. Ständig starke Winde wiederum sind ungünstig; das Wasser kühlt zu sehr ab und es wird schneller durch Blätter, Zweige oder Insekten verunreinigt. Die Sonne ist die kostenlose Energiequelle zur Erwärmung des Wassers und sollte unbedingt genutzt werden.

Testberichte
Reportagen
Ratgeber