Whirlpool: Planung

Zunächst bestimmt die persönliche Vorliebe, ob ein Whirlpool für den Außeneinsatz geplant wird oder ob der Sprudelspaß im Hause stattfinden soll. Wichtig sind Überlegungen, wie viele Personen den Pool maximal gemeinsam benutzen wollen. Hier lieber größer als zu klein denken. Wie ergonomisch, sprich komfortabel die Liege- und Sitzplätze sind, lässt sich nur im praktischen Versuch herausfinden. Das gilt auch für den Massageeffekt, der von der Anordnung, Anzahl und Art der Düsen und der Kraft der Düsenpumpen abhängt. Größere Anbieter sind darauf eingestellt und bieten ihren Kunden die Möglichkeit zum Probebaden. Auch was Design, Form und Farbe betrifft- in natura wirken die Objekte anders als im Hochglanzkatalog. Ob drinnen oder draußen – Whirlpools können in den Boden eingelassen oder aufgestellt werden – hier entscheidet der persönliche Geschmack. In Räumen ist für einen ungehinderten Ein- und Ausstieg eine lichte Höhe von mindestens 2 Meter über dem Whirlpool erforderlich
Whirlpool vor dem Kauf unbedingt ausprobieren (Foto: Teuco)

Frei Haus, oder?

Beim Kauf eines Whirlpools sollte unbedingt die Frage der Anlieferung geklärt werden. Bei einem portablen Außenpool sind 400 Kilo und mehr zu bewegen. Kann ohne weiteres auf das Grundstück transportiert werden, oder ist ein Kran notwendig, um das gute Stück über Tore, Mauern oder Hecken zu heben? Wie kommt der Whirlpool durch Türen, um die Ecke und eventuell die Treppe hinunter? Seriöse Anbieter werden von sich aus das Thema Anlieferung und Aufstellung mit Ihnen besprechen.

Testberichte
Reportagen
Ratgeber