Bad 16.05.2016

Zukunft sauber im Fluss

Laut einer neuen Trinkwasserverordnung dürfen Bauherren und Armaturenhersteller ab 2017 nur noch unbedenkliche metallene Werkstoffe verwenden. Hansa hat damit schon längst begonnen.
Die modernen Medipro-Armaturen von Hansa wurden eigens für den Bedarf altersgerechter Einrichtungen konstruiert

Die modernen Medipro-Armaturen von Hansa wurden eigens für den Bedarf altersgerechter Einrichtungen konstruiert

Gut 121 Liter Trinkwasser verbraucht der Durchschnitts-Deutsche pro Tag. Das meiste davon geht für tägliche Aktionen wie Baden, Duschen, Toilettenspülen und Waschen drauf. Auch durch die bundesdeutschen Kehlen rinnt jeden Tag eine große Menge frisches Wasser. Warum auch nicht: Das Umweltbundesamt vergab in dem aktuellen Bericht zum Thema dem deutschen Krahneberger ein „sehr gut“. In Zukunft dürfte die Qualität des Leitungswassers noch ein bisschen weiter steigen. Grund ist eine neue Trinkwasserverordnung, die Armaturenhersteller zum Handeln zwingen. Selbst wenn die neue Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe (§17 der TrinkwV) erst im April 2017 in Kraft tritt, hat der große Armaturenhersteller Hansa aus Stuttgart seine Materialverarbeitung bereits umgestellt. Ab kommendes Jahr dürfen nur noch Ausgangsstoffe, Werkstoffe und Materialien verwendet werden, die auf einer Metall-Positivliste vermerkt sind. Damit setzt Hansa auf absolute Sicherheit für ihre Kunden.

 

Sicher sauberes Trinkwasser 

In Sachen Selbstverantwortung hat der Konzern bereits seine Erfahrungen als Vorreiter. Seit mehr als zehn Jahren fertigt er die Gussgehäuse seiner Armaturen aus entzinkungsresistentem Messing, was eine Bleikonzentration im Trinkwasser verhindert. Die Erfahrungen fließen vor allem in die Unternehmensbereiche Health & Care ein oder in Armaturen-Entwicklungen wie die HANSAMEDIPRO für den Einsatz in der Gerontologie. Absolute Sicherheit in diesem und ähnlich sensiblen Bereichen gewährt das HANSAPROTECT-System. Es umfasst und sichert all diejenigen Bestandteile einer Armatur, die mit Trinkwasser in Berührung kommen. Hier werden ausschließlich hochwertige Messinglegierungen verwendet, die entzinkungsbeständig und resistent gegen Korrosion sind. Sie sind zudem frei von Nickelbeschichtungen und haben einen minimalen Bleigehalt. 

 

Hansa Armaturen
Merkmale:Hygiene und Sicherheit dank unbedenklicher Materialien
Fakten:
  • Metallene Werkstoffe entsprechen neuer Trinkwasserverordnung 2017
  • Einsatz von HANSAPROTECT-System
  • Resistent gegen Korrosion und Entzinkung
Klartext:Hansa setzt auf trinkwasserunbedenkliche Produktqualität
Links
www.hansa.de

Testberichte
Reportagen
Ratgeber